Die Vereinsgeschichte vor dem Krieg

Ein Bericht von Ulrich Ostermann

Die Idee, die Geschichte unseres Vereins näher zu beleuchten, entstand im Zusammenhang mit der Renovierung des Fußballplatzes am Föhrenweg. Es fiel nämlich auf, dass der Platz zuletzt im Jahre 1952, also vor über 40 Jahren, zum letzten Mal renoviert worden war. Automatisch kamen dann die Fragen auf: Was war denn davor und was war überhaupt mit dem SuS Haarzopf vor und direkt nach dem letzten Krieg, welche Geschichten lassen sich über diesen Verein nach 75 Jahren erzählen?

Das Jahr 1924 war gekennzeichnet von politischen und gesellschaftlichen Unruhen. Zweimal musste in diesem Jahr der Reichstag gewählt werden, in Berlin streikten die Metallarbeiter, im Ruhrgebiet, in Sachsen und Oberschlesien die Bergarbeiter. Das Ruhrgebiet war zudem noch von der französischen Armee besetzt, die für ihr Land die Reparationszahlungen des 1. Weltkrieges einforderte.

Gründung vor Rot-Weiß Essen

Deutscher Fußballmeister 1924 wurde der 1.FC Nürnberg mit einem 2:0 Sieg gegen den Hamburger SV. Der Essener Fußball spielte im nationalen Vergleich nur eine etwas untergeordnete Rolle. Die Spitzenmannschaften waren zu dieser Zeit der ETB Schwarz-Weiß Essen, BV Altenessen, Preußen Essen und die Sportfreunde 07. Der SC Rot-Weiß Essen existierte zu diesem Zeitpunkt noch nicht, da die Fusion zwischen dem Sport und Spielverein Vogelheim bei Bergeborbeck und Sport und Spiel Emscher erst 1925 vollzogen wurde.

In diesem Jahr 1924 fanden sich in Haarzopf einige Männer zusammen, die beschlossen, einen Fußballverein zu gründen. Der Stadtteil Haarzopf, der 1915 zusammen mit Bredeney, Borbeck und Altenessen zur Stadt Essen eingemeindet worden war, wurde von den meisten Essenern eigentlich gar nicht wahrgenommen, weil Haarzopf in erster Linie durch Landwirtschaft gekennzeichnet war.

Am 24.02.1924 fand in der Gastwirtschaft Tommeshof an der Ecke Tommesweg und Hatzperstraße die Gründungsversammlung des Spiel und Sport Haarzopf 1924 statt. Vorstandsmitglieder waren damals unter anderen Karl von Söhnen, der den Tommeshof zu dieser Zeit bewirtete, sowie Karl Heckermann, der erster Vorsitzender unseres Vereins war.

Der erste Sportplatz

Wie viele Essener Vereine besaß auch der Spiel und Sport Verein zunächst kein geeignetes Grundstück, um seinem Sport nachzugehen. Dieses wurde allerdings nach kurzer Zeit auf dem Gelände der alten Ziegelei an der Hatzperstraße gefunden. Doch bevor das Training und der Spielbetrieb aufgenommen werden konnten, musste zuvor der Platz von den umherliegenden Ziegeln befreit und eingeebnet werden. Spieler wie Karl von Berg, Theo und Hermann Lochthove, Willi Schlingmann waren damals Stützen der Mannschaft und sollten den Verein auch in der Zukunft prägen.

Das erste Spiel des SuS Haarzopf fand am 18.04.1924 statt. Der Gegner war Alemannia Rellinghausen 1912. Die Haarzopfer gewannen das Spiel mit 2:0 Toren. Die 1.Seniorenmannschaft strebte nach ihrer Gründung den ordentlichen Spielbetrieb in einer der Essener Ligen an. Dies war allerdings erst nach der Sommerpause 1924 möglich. Im August ´24 wurde der SuS Haarzopf dann Mitglied der B - Klasse in der Essener Gauliga. Die Essener Zeitungen würdigten dieses "Großereignis" des Vereins aber erst zwei Monate später im Oktober 1924.

Erste Fußballspiele vom SuS-Haarzopf

Nur knapp acht Monaten nach der Vereinsgründung wurde schon das erste Stiftungsfest groß gefeiert. Im November 1924 taucht der SuS erstmals in der Zeitung auf. Die erste Tabelle, in welcher der SuS Haarzopf zu finden ist, erscheint im gleichen Monat. Der Tabellenstand zeigt deutlich an, dass der junge Verein mit seiner 1.Mannschaft manch deftige Niederlage hinnehmen musste. Nach vier Spielen belegte die Mannschaft Platz neun mit 2:6 Punkten und 2:17 Toren. Aufgrund der noch fehlenden Erfahrung blieb dieser Zustand auch noch für einige Zeit bestehen. Die schlimmsten Niederlagen gab es regelmäßig gegen die Mannschaft von Phönix Essen, da waren Ergebnisse von 0:9 oder 2:6 keine Seltenheit. Aber es gab auch Siege. Diese fielen zwar bescheidener aus, wie z. B. ein 1:0 gegen den VfB Borbeck, führten jedoch dazu, dass der SuS in der B - Klasse der Essener Gauliga verbleiben konnte.

Mit der Gründung des Vereins wurde neben der Seniorenmannschaft auch eine Schülermannschaft ins Leben gerufen. Die Betreuung der Schüler und Jugendmannschaft übernahm Hannes Bellenberg. Dieser war aus Bredeney zum SuS gekommen und arbeitete in den ersten Jahren als Jugendleiter. Die gute Arbeit, die Hannes Bellenberg leistete, führte dazu, dass die Haarzopfer Jugend schon in den frühen Jahren einen guten Ruf hatte. Vereine aus Bredeney, aber auch der ETB Schwarz-Weiß, traten an Haarzopfer Schüler und Jugendspieler heran, um sie für ihre Mannschaften zu gewinnen.

Das Ausgangsthema des Berichtes war unser Sportplatz des SuS Haarzopf. Der Verein verfügte kurz nach der Gründung über ein Areal, das für Fußballspiele genutzt werden konnte. Der zunächst genutzte Platz an der alten Ziegelei musste aber 1925 aufgegeben werden. Der Verein siedelte auf den alten Sportplatz des ETB Schwarz - Weiß Essen an der Meisenburg in Bredeney um. Hier wurden bis 1926 die Heimspiele des SuS Haarzopf durchgeführt. Da dies aber keine endgültige Lösung sein konnte, wurde der Vorstand des SuS in dieser wichtigen Angelegenheit aktiv. Durch Tausch von Ländereien war es gelungen, in Haarzopf ein geeignetes Gelände für einen Sportplatz zu schaffen. An der Hartzbeeker Mark konnte 1926 der neue Heimplatz des SuS Haarzopf bezogen werden. Dieses Ereignis wurde, wie sollte es in Haarzopf anders sein, feierlich in Verbindung mit einem Spiel begangen. Mit dem neuen, eigenen Sportplatz war nun die Grundlage geschaffen, auch sportlich erfolgreich zu sein. Da zur damaligen Zeit nur wenige Vereine in Essen über eine eigene Sportanlage verfügten, war der SuS Haarzopf für viele Spieler eine attraktive Adresse.

Vor allem vom Arbeitersportklub Mülheim/Heißen wechselten im Jahre 1926 viele Fußballer an die Hartzbeeker Mark. Spieler wie Willi und Andreas Flach, Bernhard und Julius Ader kamen aus Heißen zum SuS, um dann später in Bredeney oder beim ETB ihre Fußballkarriere fortzusetzen. Am 17.10.1926 fand auf dem neuen Sportplatz die erste Vereinsmeisterschaft statt, deren Höhepunkt in einem Freundschaftsspiel gegen Phönix Essen (3:2 für den SuS) bestand. Zwei Monate später - am 4.12.1926 - konnte der Verein mit einem Freundschaftsspiel gegen B.V. Eintracht Essen das dritte Stiftungsfest des Vereins feiern.

Kurz vor dem 2. Weltkrieg

Im sportlichen Bereich tat sich in den kommenden Jahren trotz aller Bemühungen lange nichts Bemerkenswertes. Die erste Mannschaft spielte im Mittelfeld der B-Klasse der Essener Gauliga ohne große Ambitionen, in eine höhere Klasse aufzusteigen. Erst in der Saison 1930/31 war die Mannschaft soweit, dass sie ernsthaft in der Aufstiegsfrage mitreden konnte. Doch die A-Klasse wurde durch unglückliche Niederlagen z. B. gegen Blau-Weiß und Sportring Essen - ein Verein, den es heute nicht mehr gibt - verpasst. In den kommenden Jahren konnte sich der SuS Haarzopf im oberen Drittel der Tabelle etablieren, auch um den Aufstieg mitspielen, doch der Sprung in die A-Klasse wurde nie geschafft.

Während des dritten Reiches war der Verein für die Essener Presse nicht attraktiv genug. Ungefähr ab 1935 findet sich auf keiner Sportseite ein Artikel über den Verein. Dieses Schicksal trägt der Verein mit all den anderen Vereinen, die in den unteren Klassen ihren Sport betrieben haben und die für die Nationalsozialisten anscheinend nicht interessant waren. Hinzu kam für viele Fußballvereine, dass ihre Spieler nach und nach in den Arbeitsdienst abgezogen wurden und aus diesem Grunde nicht mehr zur Verfügung standen. Der zweite Weltkrieg bedeutete dann auch für den SuS Haarzopf das vorläufige Aus für jegliche Vereinsarbeit.

Zum Seitenanfang